Ein defektes Netzteil war für das „Abrauchen“ meiner Platte verantwortlich. Es stank fürchterlich und beim nächsten Einschalten rauchte es nochmal. Ich brachte die Platte zum örtlichen IT Händler, der wechselte die Festplatte.

Außer komischen Geräuschen brachte das gar nichts, und der IT Mann meinte, man benötige wohl einen Spezialisten. Auf ihn vertrauend schickte er es an eine Firma die ihm bekannt war. Die wollte erst 300, dann 600 € für den Aufwand. Die Überweisung ging jeweils an ein ausländisches Konto, den Namen der Firma darf ich wohl hier nicht schreiben. Voll naiv habe ich überwiesen. Außer Kosten brachte es gar nichts. Nach Wochen kam die Platte zurück, und auch erst nach dem ich richtig Ärger gemacht hatte.

Im Internet fand ich dann Maintec, gar nicht weit entfernt von meinem Arbeitgeber. Ich telefonierte, recherchierte, und entschied mich letztendlich zu einem letzten Versuch. Ich schickte die Platte also dorthin, und musste erst mal zahlen. Warum? Weil eben schon ein anderes Unternehmen sein Glück an meiner Festplatte probiert hatte. Die Dame am Telefon erklärte das recht gut. Datenretter sind scheinbar nicht glücklich an Platten zu arbeiten, die bereits eine Odysee hinter sich haben. Ich kann es verstehen, irgendwie. Also zahlte ich…

Zwei Wochen später hatte ich dann fast alle Daten. Gute 80% von dem, was mal ursprünglich auf der Platte war. Ich war erleichtert, eine gute Arbeit von Maintec. Die Datenrettung war nicht billig, was dem Versuch mit dem ausländischen Unternehmen zuzuschreiben war. Datenrettung ist eine bittere Erfahrung, ich habe gelernt. Impressum lesen hilft, wenn man schlau ist.